I can write the saddest poem of all tonight. I loved him, and sometimes he loved me too.






Genau jetzt,
wo es bei uns so schwierig ist, 
schreibst du mir, 
dass du deinem Bruder
von mir erzählt hast
und er uns beide 
eingeladet hat
zusammen mit ihm,
seiner Freundin
und zwei Freude 
ins Kino zu gehen. 
Mein Herz rast, 
als ich deine Nachricht 
zuende 
gelesen habe. 
Ich antworte 
eine halbe Stunde 
nicht darauf, 
weil ich anfange zu zittern
und ich das Gefühl habe, 
dass mein Herz 
gleich 
aus meiner Brust 
springt, 
weil es so schnell 
und so laut schlägt 
Natürlich sage ich zu, 
weil ich nicht anders kann. 
Wenn er sich schon wagt
seiner Familie von mir
zu erzählen, 
muss ich das auch wertschätzen. 
Die Gedanken 
kreisen 
sich 
darum, 
was ich anziehen soll. 
Schließlich kann ich nicht
wie ein Penner gekleidet 
seinen Bruder kennenlernen. 
Die Nervösität 
krabbelt 
über meinen ganzen Körper.
Ich habe so Angst
komisch 
rüberzukommen,
weil ich ja weiß,
wie ich auf viele Menschen 
wirke. 
Viele reduzieren 
mich
auf mein äußeres 
und wenn sie dann noch
merken, 
was ich für ein stilles Mäuschen bin, 
verlieren sie schnell 
das Interesse 
und wenden 
sich ab.
Ich habe so das Bedürfniss
es allen Menschen
Recht zu machen. 
Ich habe so das Bedürfniss
anderen Menschen 
zu gefallen, 
dass mich das kaputt macht. 
Schließlich ist das mein Körper.
Warum interessiert 
es mich 
überhaupt 
wie andere Menschen 
mich
wahrnehmen.
Schließlich müssen sie 
nicht
in meinen Körper 
leben. 
Schließlich leben sie 
nicht 
mein Leben. 
Rational gesehen
weiß ich das alles, 
aber ich kann es nicht
umsetzen, 
wie bei so vielen Dingen. 
Ich ziehe mich also 
ordentlich an
und färbe sogar 
meine Haare,
damit wenigstens 
die schön aussehen,
wenn ich es selbst
schon
nicht
kann. 
 Als ich dann bei M.
sitze 
und noch ein Bier 
mit ihm trinke 
bevor wir losfahren, 
ist meine Nervösität 
ein wenig gedämpft. 
Ich weiß auch nicht
wie 
er
es
so
oft 
schafft,
dass ich dank 
seiner Anwesenheit
viel ruhiger
und gelassener werde.
Selbst als wir 
ins Kino fahren,
bekomme ich kaum Angst, 
obwohl du recht schnell 
fährst. 
Im Kino angelangt
lerne ich als erstes 
die Freunde
von M's Bruder kennen.
Die sind so lustig, 
dass ich gleich beruhigt bin. 
Als dann endlich 
sein Bruder 
mit seiner Freundin 
auftaucht,
bin ich so überrascht, 
da sein Bruder 
überhaupt keine Ähnlichkeit
mit M. hat. 
Seine Freundin 
ist gleich so lieb
und fängt gleich an
mir ein paar Fragen 
zu stellen.
Da fängt schon der Film an
und ich bin froh 
nicht mehr reden zu müssen. 
Irgendwie ist es doch anstrengend
neue Menschen 
kennenzulernen. 
Wir schauen uns den neuen 
Avengers Film an. 
Immer wieder schaue 
ich währendes Filmes 
zu M. rüber 
und achte immer wieder
auf seine Reaktion 
zu bestimmten Szenen. 
Ich weiß auch nicht so richtig,
aber ich möchte das es ihm gut geht
und ich möchte auch bemerken,
wenn es ihn nicht so gut geht, 
also widme ich meine Aufmerksamkeit 
oftmals 
nur ihn. 
Als der Abspann des Filmes 
beginnt
diskutieren
M's Bruder
und seine Freunde
über das komische Ende
und M.
und ich
heben uns von der kleinen Masse
ganz schön ab.
Wir sitzen ruhig nebeneinander
und müssen nur oft 
über die Sprüche der anderen 
lachen. 
Sein Bruder
ist 
auch 
vom Verhalten 
her
so 
anders. 
Er ist 
extrovertiert
und M.
mehr 
introvertiert,
sowie ich. 
Da merke ich wieder
wie gut wir doch 
eigentlich
zusammen passen. 
Außenstehende
würde ich glaub ich merken,
dass wir beide eher 
was 
miteinander zu tun hätten. 
Wir verabschieden uns schnell 
nach den Film 
und sein Bruder
ladet 
mich
noch 
zu einen nächsten Treffen ein, 
was mir irgendwie die Bestätigung
gibt,
dass ich mich 
nicht so ganz
scheiße
gegenüber
seinen Bruder
verhalten habe. 
Als wir bei M. zuhause 
ankommen, 
hören wir uns noch Musik an,
trinken Bier und Jägermeister 
und rauchen noch einen. 
Und seit langen 
sucht er wieder stärker
meine Nähe.
Auch wenn 
in mir drin 
so ein großes Chaos 
wegen 
ihm 
herrscht,
zerreisst es mich
daran zu denken,
ohne ihn zu sein. 
Ich will auf einer Art 
und Weise 
nicht, 
dass wir keine 
gemeinsame Momente 
mehr miteinander schaffen. 
Ich will nicht,
dass unsere Zeit endet,
auch wenn ich eigentlich weiß,
dass es besser für mich wäre. 
Als wir so langsam müde werden, 
legen wir uns hin
und ich schlafe 
auf seiner Brust ein. 
Wenn wir uns im schlaf
voneinander entfernen,
suchen wir beide 
immer wieder
die Nähe des anderen.
So oft liegen
wir Gesicht an Gesicht.
Ich spüre sein Atem 
und das erschreckt 
mich ein klein wenig.
Wie können wir uns so nah sein,
wie kann er mir so nah sein
und doch gleichzeitig
gefühlsmäßig
so weit entfernt?
Ich kenne ihn 
in und auswendig.
Ich könnte ihn 
mit einen Satz 
zerstören 
und ich könnte 
mit einer Geste
ihn so glücklich machen.
Ich kenne ihn so gut, 
aber manchen Tagen,
weiß ich gar nicht mehr 
wer genau er ist. 





Ich weiß nicht ob ich kotzen, alles zusammen schlagen oder weinen soll






Mein Leben 
lenkt 
sich 
eine Richtung, 
die mir zuwider ist. 
Ich wünschte
es wäre anders, 
aber seit einer längere Zeit
schreibe 
ich 
fast
nur 
mit Kerle. 
Ein paar davon
wollen
das
ich 
ihnen 
Bilder
von meinen Titten schicke, 
wollen mit mir ins Bett,
oder zeigen mir
ungewollt 
Videos,
wo sie sich 
einen runterholen
um danach noch
ein Dickpic
hinterher
 zu schicken.
Egal wie viele 
ich
von 
denen auch blockiere,
es tauchen immer wieder neue auf
und ich bin so dumm naiv
und schreibe denen zurück,
weil ich nicht unhöflich sein will.
Ein netter Satz 
und zack
denken 
diese Kerle 
wohl,
dass sie das Recht 
haben
mich auf ein Minimum zu reduzieren.
Sie reduzieren mich 
als 
wäre
ich
nur 
ein 
Sexobjekt,
dabei will ich nur eins:
nicht ausgezogen werden. 
All diese Belästigungen 
lassen 
mich
stumm 
und wütend 
werden. 
Nach der Arbeit
treffe ich so viele Jugendliche, 
die sich fühlen,
als wären sie die Könige
der Welt. 
Ein paar beleidigen mich,
andere rücken mir auf die Pelle
und tun auf nett,
damit ich ihnen meine Nummer gebe.
Ich bin so schlecht 
in Nein sagen
und das nutzen
im Moment 
alle aus.
Ich bin so erbärmlich.
Ich habe Kerle
noch nie verstanden
und ich verachte mich dafür,
dass ich immerzu auf die herein falle.
Das Internet gibt ihnen die Macht,
all ihre komischen Fetische
und Bedürfnisse 
freien Lauf zu lassen.
Was gibt ihnen das Recht
so mit Frauen umzugehen?
Was gibt ihnen das Recht 
Frauen 
mit Dicpics
zu belästigen?
Aber leider 
zeigen 
diese Kerle 
zwar auf eine kranke Art 
und Weise
mehr Beachtung 
als M.
und das macht mich
so
unfassbar traurig.




Wegen dir gehen Wände kaputt. Schlag daran meine Hände kaputt







Panikattacke, 
klägliches weinen 
und an den Tränen ersticken, 
eine blutende Hand 
von an die Wand schlagen. 
Kein Schmerz ist groß genug, 
um diese Gedanken 
zu ertragen. 
Ich fühle mich 
so gefangen 
in das, 
was wir haben 
oder besser 
gesagt,
in das was 
wir 
nicht 
haben. 
Kein einziger Mensch
würde
uns
anschauen
und
denken 
wir 
wären 
ein Paar. 
Wir sind zwei Fremde,
die sich gut kennen. 
Zwei Fremde, 
die sich betäuben
müssen,
um richtg atmen 
zu können. 
Deine dunkelroten Augen
bin ich 
oftmals so satt. 
Du gibst mir 
ständig
das Gefühl, 
dass ich es 
nicht
wert bin 
geliebt 
zu werden. 
Ich bin ein Trostpflaster
für dein leeres Herz. 
Ich sehe es 
nicht 
mehr 
ein 
dein Herz 
mit warmen Worte 
zu füllen, 
wenn du mich 
sowieso 
nur 
als 
Zeitvertreib siehst. 
Du kannst mir nicht geben, 
was ich so sehr brauch. 
Du wirst mir nie 
das geben, 
was mir mein Wunderkind
jeden Tag aufs neue gab. 
Ich habe dir versucht 
so viel wie möglich 
zu geben.
Ich gab dir Nähe,
Verständnis 
und Wärme,
als du in deiner Trauer
und in deinen Hass
fast ertrunken 
bist. 
Ich habe dir ständig
meine Hand gereicht, 
weil ich gespürt habe, 
dass du dies jetzt brauchst. 
Ich habe alle Menschen
vor mir fern gehalten, 
nur weil 
ich
dich
an meiner Seite
haben wollte. 
Du hast mir gezeigt,
dass nicht alle Männer
mich zu etwas zwingen wollen.
Du warst so vorsichtig
und schüchtern 
und mit dieser Seite
hast du mein Herz 
im Sturm erobert. 
Doch all das verschwimmt, 
weil ich weiß,
dass wir keine Zukunft 
haben werden.
Ich kann nicht 
ewig
mit einem Menschen 
zusammen sein, 
der mich nicht liebt. 
Das wäre alles so falsch. 
Unsere Wir, 
was mir früher 
so viel Wärme 
geschenkt hat,
ist nun 
mit Lügen gepflastert.
Ich sehe dir ins Gesicht 
und weiß
früher oder später
werde ich 
so schnell 
vor dir fort rennen, 
damit du mich
nie 
mehr 
festhalten 
kannst
und mir nie wieder
sagen kannst:
"N. egal was du auch versuchst,
ich werde dich 
niemals lieben können." 









It will kill me and I don't care




Sexmonster, 
die sich nach nackten Körper sehnen 
und dazwischen ein kleines Kind,
 welches mein Gesicht trägt, 
was voller Panik zittert. 
Das kleine Kind 
kratzt 
sich die Haut blutig. 
Es ist kein Traum. 
Es ist die pure Realität
 und das macht es so traurig
und grausam.
 Die Drogen bringen einen kurz fort, 
doch die Sexmonster sind überall. 
Selbst der innerliche Tod
 macht ihnen nichts aus. 
Sie sind so besessen. 
Und ich stehe
 stumm
 daneben
 und 
versuche das zu ertragen, 
was ich niemals ertragen kann.  






Wenn ich mal kurz fliehe, liegt’s nicht an dir. Manchmal will ich nicht zu finden sein, doch komm immer wieder zurück







Ich verstecke mich 
unter deine Panda Decke
und merke 
dabei 
wieder
wie 
gut
es sich 
doch anfühlt 
sich vor allen 
und jeden 
zu verstecken. 
Niemand kann mich 
hier 
sehen.
Niemand 
kann 
mit 
einem Blick 
all meine Fehler 
erblicken. 
Du kommst 
wieder
und berührst mich 
und ich tauche 
wieder
unter der Decke auf. 
Wenn du mich berührst
und mich mit deinen 
treuen Augen 
anschaust, 
dann ist es okay
sichtbar 
zu sein.
Für dich bin 
ich 
gern 
sichtbar, 
weil ich auch will,
dass du mich siehst,
selbst wenn 
mein Selbsthass 
mich verrückt macht.




Denn ich hacke meine Komplexe mit meiner Kreditkarte klein






Mit ekelhaften Gefühlen 
wasche 
ich 
die dreckigen Teller 
von meinem 
drogenbesetzten 
Fressanfall 
ab.
Ich schrubbe 
und schrubbe
und das Wasser
wird 
immer heißer.
Ich verbrenne 
mir die Hand 
doch 
ich 
halte
meine Hände 
weiterhin 
darunter. 
Ich widere mich selbst
so an, 
unglaublich. 
Mein Bild, 
wo ich mit dem Einhorn,
welches mein Vater
mir zum Valentinstag 
geschenkt hat
zu sehen ist,
liegt auf den Boden. 
Es sieht so aus, 
als hätte 
mein Papa
es absichtlich 
runter gerissen, 
weil ich gestern 
nicht aus meinen Zimmer kam
und er meine extremen 
Stimmungsschwankungen,
die von den Drogen kamen, 
ein bisschen mitgekriegt hat.
Der Abend gestern 
begleitet 
mich mit so viel Scham,
dass ich mir wünsche,
das ich die Drogen 
doch niemals 
angefasst hätte.
Es gibt einfach keinen Menschen, 
den ich so verachte 
wie mich selbst. 
Wenn mein Papa
wüsste, 
was in meinem Leben 
alles so abläuft
würde er mich 
entweder
rausschmeißen,
oder mich zurück 
in die Klinik schicken.
Doch ich weiß,
keine Klinik 
der Welt
wird jemals 
meine suizidale Ader 
dämpfen können.
Einmal in den Tod verliebt,
immer in den Tod verliebt.



So you can drag me through hell if it meant I could hold your hand





Der Tag fängt schon beschissen an. 
Ich lasse mein Schlüssel 
zuhause liegen 
und an meinen 
freien Nachmittag 
komme ich nicht ins Haus. 
Ich schreibe das M. 
und er bietet mir an
 den Nachmittag
 bei ihm 
zu verbringen. 
Gestern Abend
 habe ich mich so 
nach diesem Angebot 
gesehnt. 
Ich muss strahlen, 
als er 
mir 
das geschrieben hat. 
Ich zögere mit der Antwort, 
weil ich ständig 
in den Spiegel schaue
 und aussehe 
wie der letzte Penner. 
Als komme ich
 gerade 
 frisch 
von der Mülltonne. 
Und mit mehreren Blicken
 in den Spiegel
 merke ich extrem,
 dass die neue Leggings
 mich
 unglaublich dick
 macht. 
Mit so einem Aussehen 
kann ich einfach nicht 
zu M. gehen. 
Ich lasse mir 
eine Notlüge 
einfallen 
und er scheint 
mir
 zu glauben. 
Ich fühle mich so schlecht dabei, 
weil ich eigentlich mir
 seine Anwesenheit 
nur so wünsche. 
Doch ich bin nicht gut genug. 
Ich kann nicht aufhören mich zu hassen.
 Wie soll er mich jemals schön finden, 
wenn ich so bei ihm auftauche? 
Ich distanziere mich wieder von M. 
Wie so oft schon.
 Ich distanziere mich
 immer
 am schnellsten 
von den Menschen, 
die ich überalles liebe. 
Bei Menschen, 
wo keine Gefühle im Spiel sind,
 passiert mir das nicht. 
Bei diesen Menschen
 ist der Fall nicht so groß,
 wenn sie gehen. 
Bei M wäre der Fall so groß, 
dass ich lieber von selbst gehen würde, 
 als das er mich verlässt. 
Ich kaufe mir ein Bier
 und setzte mich auf die Bank
 auf den Spielplatz, 
wo M.
 und ich so viel Zeit 
in unserer Anfangszeit 
verbracht haben.
 Alte Erinnerungen
kommen hoch 
und ich weiß noch 
wie fasziniert ich von ihm war. 
Er war ein Kerl mit Herz,
dachte ich zumindest.
 Doch jetzt weiß ich, 
dass sein Herz 
nur mit Drogen 
und Leere gefüllt ist. 
Auch wenn wir da
schon wieder
eine Gemeinsamkeit haben,
hockt zwischen den Drogen 
auch ein geballtes Gefühl, 
was sich Liebe nennt. 
Egal wie viele Drogen 
ich
konsumiere, 
spüre 
ich
dieses
grässliche Gefühl
von Abhängigkeit. 
M. hält meine Fäden,
doch wenn 
ich 
nicht 
genau 
hinschaue, 
 sägt 
er 
die Fäden 
durch
mit 
seiner Desinteresse 
und 
seiner Leere. 
Ich befinde 
mich
im ewigen Fall
und 
weiß
genau
wenn 
ich 
auf 
den Boden
knalle,
gibt es niemanden
der mich auffängt
und schon gar nicht M.